Vereinsturniere

Neben dem Gänseliesel-Turnier werden jährlich noch weitere vereinsinterne Turniere ausgetragen. Zu gewinnen sind jeweils die „Meisterschaft“ und ein Wanderpokal, auf dem oft die Namen der jeweiligen Sieger eingraviert werden. Es gehört zu den guten Gepflogenheiten im Verein, dass der/die Sieger im laufenden Jahr die Meisterschaft des kommenden Jahres ausrichtet/n.

Super mêlée

Pokal super mêlée

Bei der Vereinsmeisterschaft „super mêlée“ ist die Einzelwertung spielerischen Könnens gepaart mit dem Zufallsprinzip (nach dem "Braunschweiger System") das bestimmende Element:

a) Zunächst werden in Runde 1 Zufallsbegegnungen für das „Tête“ (1 gegen 1) gebildet.

b) In der folgenden „Doublette-Runde“ (zwei gegen zwei) werden Teams zusammengestellt, in denen Sieger und Verlierer gegeneinander spielen. Das heißt: Es werden immer ein Gewinner und ein Verlierer gegen ein eben solches Zweierteam gelost.

c) Für die dritte Runde, in der drei gegen drei spielen („Triplette“), geht es entsprechend weiter.

d) In der Schlussrunde – noch einmal Tête – muss der Spieler mit den meisten Siegen gegen den zweitbesten Spieler antreten (usw.) und noch einmal seine Position als Gewinner behaupten. Gelingt dieses, ist er am Ende Vereinsmeister.

Doublette formée

Pokal doublette formée

Diese Vereinsmeisterschaft mit festen Zweierteams – „doublette formée“ – scheint den Rang als das beliebteste Vereinsturnier bereits errungen zu haben. Das mag auch an dem ansprechenden, durch Vereinsmitglieder gestalteten Pokal liegen, den sich die Gewinner jeweils für ein halbes Jahr ins häusliche Regal stellen dürfen.
In festen Paarungen zwei gegen zwei werden je nach Teilnehmerzahl drei bis vier Runden im Modus „Schweizer System“ gegeneinander ausgetragen. Es gewinnt das Team mit den meisten Siegen.

Neujahrsturnier

Das Boule-Jahr beginnt traditionell mit dem von Norbert und Eberhard ausgerichteten Neujahrsturnier – manchmal bei Schnee, immer mit Glühwein. Gespielt wird hier im Modus "Super Melée".

Im Jahre 2015, bisheriges Rekordjahr, startete das Turnier mit 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die gegeneinander um den Sieg antraten. Das Wetter unterstützte die gelöste und freudvolle Atmosphäre in den ersten Stunden mit winterlichen Sonnenstrahlen.

Grand Prix d’hiver

Vereinsübergreifend für Südniedersachsen/Nordhessen organisiert Volker Hübchen jährlich diese über den Winter laufende Turnierserie (www.winterrunde.npage.de). Die Spielorte sind in Kassel, Göttingen, Echte und Alfeld.